Das (Kein) DSL-Problem

Mit Highspeed ins Internet - Lange Zeit nicht in Staffelbach, da herrschte eine DSL-Wüste. So gut wie alle die Glück hatten einen "Breitbandanschluss" zu erhalten, bekamen nur eine Bandbreite von 384 Kbit/s., dem sogenannten "DSL-Light". Nur am östlichen Ortsrand gab es ein paar Haushalte mit ca. 1 MBit/s. im Downstream.

Von "Das DSL-Problem" zu "Das (Kein) DSL-Problem": Nachdem 2009 eine Lösung für Staffelbach mittels einer Kooperation mit der Deutschen Telekom "aus dem Hut gezaubert" wurde, ist nach einigen Verzögerungen und Problemen seit Juli 2010 Staffelbach gut mit DSL und seit Juli 2012 auch mit VDSL ausgebaut.

Durch VDSL2-Vectoring sind seit Ende 2017 bis zu 100 MBit/s. möglich. Das Ende ist noch nicht erreicht, den ein direkter Glasfaseranschluss in jedes/jeder Haus/Wohnung (FTTH = Fiber to the Home) wäre die Krönung des Breitbandausbaus. Gut, träumen darf man ja mal. ;-)

Was mal war und was passiert ist oder nicht passiert ist, wie plötzlich so einiges möglich war, die Verzögerungen und wie Friede, Freude, Eierkuchen herrschte, finden Sie hier auf einer Archiv-Seite.

Schauen Sie bei Interesse einfach mal rein.

Alles weitere zum Breitbandausbau im Detail in Staffelbach ab dem Jahr 2014 finden Sie im unteren Teil beim Themenpunkt "Der Stand der Dinge".

Als letztes mit einem Eintrag vom 03.08.2018 (Vectoring in Staffelbach).


» Kartenansicht & Breitbandgeschwindigkeit:

Nachfolgend eine Kartenansicht der Breitband-Versorgungsgebiete für (V)DSL mit bis zu 100 MBit/s. in Staffelbach mit dem Stand 20.07.2018.





[ Als PDF aufrufen ]

Die angegebenen Bereiche auf der Karte des Verfügbarkeits- und Ausbaustatus der Deutschen Telekom (etwas nach unten scrollen) sind nicht ganz genau, da zum Beispiel ein neu errichtetes und bewohnten Haus in der Röthenstraße oder im Tiefenweg (bzw. gehört anscheinend noch zur Weinstraße?, ist noch unbewohnt) noch ignoriert werden, wo laut Karte nichts verfügbar ist, obwohl dort ebenfalls Breitband verfügbar ist.

Was bei einem letztlich möglich wäre, sollte man über die Verfügbarkeitsprüfung für DSL, VDSL und LTE der Deutschen Telekom, entweder über die Wohnadresse oder der Telekom Festnetz-Rufnummer, in Erfahrung bringen.

Wie schnell ist Ihre Internetverbindung?
-> Machen Sie einen Speedtest! ... [ Hier klicken ] ... [ Hier klicken ] ... [ Hier klicken ]

Von hier in der Hirtenstraße 28 bis zum nächsten Verteilerkasten vor der Firma Fischer StahlInForm GmbH in der Haßfurter Straße 6 sind es ca. 550 bis 560 Meter an Leitungslänge. Die Fritzbox 7590 gibt hier einen ungefähren Wert an. Dieser kommt aber so hin.

Beim Einzug in die Hirtenstraße 28 im Mai 2016 waren nur bis zu 16 MBit/s. möglich, bis zu 25 MBit/s. dann ab Mitte September 2016. In der Nacht auf den 02.08.2018 gab es einen Temposchub auf ca. 47,6 MBit/s. im Download und ca. 10,6 MBit/s. im Upload. Vectoring war es noch nicht direkt, geschaltet wurde es im westlichen Teil Staffelbachs erst in der folgenden Nacht auf den 03.08.2018. Im Gegenzug gab es nochmals einen kleinen Schub auf ca. 57,5 MBit/s. im Download und ca. 12,1 MBit/s. im Upload.

Anscheinend ist hier die Vectoring-Stabilität/Leistung über die Kupferleitung nicht so gegeben, so dass man wieder auf VDSL 25 zurückfällt. So geschehen in der Nacht auf den 18.08.2018 mit ca. 26 MBit/s. im Download und ca. 5 MBit/s. im Upload.

Eine Störungsmeldung ging raus, wurde auch bereits angerufen und ein Techniker wird sich die Tage vor Ort, unter anderem am Verteilerkasten, die Sache mal anschauen.

Hinweis am Rande: Die von mir hier angegebenen Download-Uplod-Geschwindigkeiten sind reine Momentaufnahmen, können beim nächsten Speedtest oder Neustart des Routers leicht variieren, beziehen sich ausschließlich auf einen Anschluss in der Hirtenstraße 28.


» Der Stand der Dinge:

Meldungen, Artikel, Ereignisse, Interessantes rund um den weiteren Breitbandausbau (hier in Staffelbach) im Detail zusammengefasst.



» Freitag | 03.08.2018

Vectoring in Staffelbach

Am 04.01.2018 hier angesprochen und nun ist es da.

Im westlichen Teil von Staffelbach, die am Verteilerkasten vor dem Anwesen der Firma Fischer angebunden sind, ist nun ebenfalls Vectoring aktiv und verbessert dort die Breitbandanbindung.

VDSL2 17a G.Vector (ITU G.993.5)

Einfach mal den Router neu starten.

Faktoren, welche Bandbreite man erhält sind, neben dem Standort wo man wohnt, auch die Leitungslänge bis zum Verteilerkasten und welchen Tarif man bei seinem Provider (z.B. Telekom) gebucht hat.

Diejenigen die bisher bis zu 25 MBit/s. hatten, bekommen nun bis zu 50 MBit/s., bis zu 100 MBit/s. bekommen die Anschlüsse die bisher bis zu 50 MBit/s. als Bandbreite bekamen.

» Freitag | 20.07.2018

In der Gemeinderatssitzung am 17.07.2018 stand der "Breitbandausbau - 2. Förderverfahren, Höfebonus" auf der Tagesordnung.

Dazu aus dem FT vom 20.07.2018:

Bereits im Februar wurde der Beschluss über das Erschließungsgebiet für den Breitbandausbau in der Gemeinde Oberhaid festgelegt. Nun beschloss der Gemeinderat einstimmig, das Angebot der Telekom - dem einzigen Anbieter - in Höhe von 335.441 Euro anzunehmen. Bei der Regierung wird eine Förderung in Höhe von 268.353 Euro beantragt, der Eigenanteil der Gemeinde Oberhaid beträgt somit 67.088 Euro. Verbessert wird damit die Breitbandversorgung in den Ortsteilen Sandhof, Staffelbach, in Oberhaid an der Turnhalle und der Kläranlage sowie in Unterhaid ebenfalls an der Kläranlage.

Anmerkung von mir:

Man muss hier sagen, dass in Staffelbach, also im Ort direkt, drei Adressen in der Straßenliste im Erschließungsgebiet genannt werden die von der Gemeinde veröffentlicht wurde (je ein Anschluss in der Hirtenstraße, Siedlung, Röthenstraße), die vom Höfebonus profitieren sollen.

Die Telekom hätte intern gemessen und angeblich wären diese via Kupferkabel nicht ausbaufähig. Laut (V)DSL-Verfügbarkeitsprüfung der Telekom sind dort aktuell bis zu 25 MBit/s. möglich und diese Bandbreite scheinen die Anschlüsse auch zu haben/bekommen. Was real bei diesen ankommt ist mir nicht bekannt. Ich weiß nur das es beim Anschluss in der Röthenstraße schon von Anfang an immer wieder Probleme gab.

Man baut hier also, wenn die Förderung bewilligt ist, innerorts, offenbar mit Glasfaser direkt aus (FTTH), für die 3 Hausanschlüsse, umgeht aber alle, die auf dem Weg bzw. der gesamten Straße liegen.

Außerhalb von Staffelbach ist es in Richtung Stettfeld ein Haus (was noch zur Haßfurter Straße gehört) und zwei Landwirtschaftsbetriebe in der Nähe der A70.

Mehr dazu im Bereich "Leben in Oberhaid -> Breitbandausbau -> Zweites Verfahren" auf der Internetpräsenz der Gemeinde Oberhaid.

» Sonntag | 18.02.2018 [ Update ]

Die Gemeinde Oberhaid will in ein weiteres, zweites Förderverfahren zum Breitbandausbau eintreten und zwar in den sogenannten "Höfebonus".

Dies betrifft alle diejenigen Grundstücke, die im Ersten Förderverfahren nicht ausgebaut wurden und für die in der nächsten Zeit kein eigenwirtschaftlicher Ausbau durch die Netzbetreiber (Telekom oder Vodafone) stattfinden wird. Man kennt diese Stellen als "weiße Flecken".

Nachtrag 1:

In der Gemeinderatssitzung vom 19.02.2018 stand dies auf der Tagesordnung. Als Nachtrag dazu aus dem Amtsblatt vom 15.03.2018:

Beschlussfassung zur Fördermaßnahme Breitbandausbau

Eine zeitgemäße Internetversorgung mit Bandbreiten von mindestens 30 MBit/s ist heute weitestgehend flächendeckend nur in Ballungszentren verfügbar. Eine hohe Bebauungsdichte ermöglicht dabei den Providern einen eigenwirtschaftlichen Ausbau. Auf dem Land hingegen ist der Breitbandausbau ohne (staatlichen) Zuschuss in nahezu allen Fällen unrentabel. Um hier eine weiter fortschreitende digitale Spaltung zu verhindern, hat der Freistaat Bayern Ende 2012 ein umfassendes Förderprogramm zum "Aufbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Bayern" aufgelegt.

Die Gemeinde Oberhaid plant, sich ein zweites Mal am Förderprogramm zu beteiligen, mit dem Ziel eine nahezu flächendeckende Versorgung von mindestens 30 MBit/s (Downstream) im gesamten Gemeindegebiet zu erreichen.

Der Erste Bürgermeister wird beauftragt beim Bayerischen Breitbandzentrum den Höfebonus zur Erreichung einer 80-prozentigen Förderung zu beantragen. Die Gemeinde Oberhaid behält sich eine Teil-Aufhebung des Verfahrens vor, wenn alle eingegangenen Gesamt-Angebote eine Wirtschaftlichkeitslücke von 350.000 Euro überschreiten.

Vorstellung des Masterplans zur Breitbandversorgung
der Gemeinde Oberhaid

Ein Vertreter der Firma Reuther NetConsulting GmbH stellte den zwischenzeitlich fertiggestellten Masterplan vor. Dieser ist zur Vorbereitung und Qualitätssicherung zur Schaffung von Infrastrukturmaßnahmen für Glasfasertechnik im Gemeindegebiet erforderlich. Der Plan zeigt auf, wie eine flächendeckende Versorgung des Gemeindegebiets mit Glasfasertechnik bewerkstelligt werden kann.


Nachtrag 2:

In Staffelbach, also im Ort direkt, werden drei Adressen in der Straßenliste im Erschließungsgebiet genannt, die von der Gemeinde veröffentlicht wurde, die vom Höfebonus profitieren sollen. Außerhalb von Staffelbach ist es ein Haus und zwei Landwirtschaftsbetriebe.

Mehr dazu im Bereich "Leben in Oberhaid -> Breitbandausbau -> Zweites Verfahren" auf der Internetpräsenz der Gemeinde Oberhaid.

» Donnerstag | 04.01.2018

Höhere Internet-Bandbreite durch Vectoring in Staffelbach

Ja, ich habe es jetzt einige Zeit nicht verfolgt, wurde dankenswerterweise darauf aufmerksam gemacht, dass in Staffelbach seit ein paar Monaten auch Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s. durch VDSL2-Vectoring möglich sind.

Noch nicht bei allen, hauptsächlich trifft dies derzeit auf Anschlüsse zu, die im östlichen Ortsteil bis ungefähr Ortsmitte angebunden sind. Die Verfügbarkeit kann wie üblich variieren.

In der Fritzbox steht dann z.B. in der Übersicht der DSL-Informationen:
VDSL2 17a G.Vector (ITU G.993.5)

Laut Telekom sollen die Anschlüsse, wo noch kein Vectoring geschaltet ist, im 3. Quartal 2018 gemäß Planungen folgen. Änderungen sind jederzeit möglich.

Der Grund hierfür ist, dass noch nicht alle auf einen IP-basierten Anschluss umgestellt sind und auch keinen Vectoring-fähigen Router nutzen, sonst würden man aus dem Netz fliegen.

Einfach mal in der Telekom-Verfügbarkeitsprüfung über die Rufnummer oder der Straße sich anzeigen lassen was möglich wäre.

» Donnerstag | 18.05.2017 [ Update ]

Nach Pfingsten bis Ende September 2017 erfolgt in der Hirtenstraße in Staffelbach die Kanalsanierung im Vollausbau. Entsprechend ist es geplant Glasfaserkabel, wofür die Telekom zuständig wäre, aber mindestens Leerrohre für die Zukunft zu verlegen.

"Seitens der Telekom steht die Entscheidung noch aus, ob im Zuge der Tiefbaumaßnahme auch neue Highspeedkabel fürs Internet verlegt werden. Die Gemeinde wird aber vorausschauend mindestens ein Leerrohr mitverlegen."

Quelle: Info-Veranstaltung vom 08.05.2017 / FT-Artikel vom 18.05.2017

Nachtrag:

Es wurde nur ein Leerrohr in der Mitte der Straße verlegt. Es besteht weder eine Verbindung zu den Hausanschlüssen noch eine Verbindung zu einem in Staffelbach stehenden Verteilerkasten/Multifunktionsgehäuse.

Sollte irgendwann doch mal FTTH in der Hirtenstraße Realität werden, müsste mindestens wieder die Straße (und Gehweg) in Richtung zu den Telefon-Hausanschlüssen aufgegraben werden, wenn nicht doch andere Verfahren, z.B. Trenching, anwendbar sind.

» Montag | 10.04.2017 [ Update ]

Mittlerweile scheinen die Haushalte, die nach dem letzten Festnetzausbau in Staffelbach Mitte September 2016 nur "bis zu 25 MBit/s." als Internet-Bandbreite bekamen, nun auch "bis zu 50 MBit/s." erhalten. Theoretisch.

Jedenfalls sagt dies die (V)DSL-Verfügbarkeitsprüfung der Telekom nach der Prüfung über die Adresse und Telekom-Rufnummer aus. Vor einiger Zeit stand beim Tarif MagentaZuhause M noch "bis zu 25 MBit/s." als verfügbare Bandbreite. Nachfolgend aktuelle Screenshots als Beispiele:









Manko und warum ich zu Beginn Theoretisch schrieb, ist laut telefonischer Aussage der Telekom vom 10. April 2017: Steht kein freier Port zur Verfügung, bleibt es erst einmal bei "bis zu 25 MBit/s.", bis weiter aufgerüstet wird. Termin: Unbekannt!

Nachtrag vom 18.04.2017:

Ein nächter Anruf der Telekom sagt wieder was anderes aus: Da ginge bei uns eigentlich gar keine "bis zu 50 MBit/s", das mit den nicht freien Ports vergessen wir mal, aber Mitte Januar 2018 soll hier in Staffelbach der nächste Festnetzausbau abgeschlossen und dann sogar "bis zu 100 MBit/s." möglich sein. Wobei ich davon ausgehe, dass man Oberhaid selbst meint, da im Ausbaustatus der Telekom nur Oberhaid mit Januar 2018 steht, andere Ortsteile sind gar nicht auswählbar. Was genau dort ausgebaut wird, ist bisher nicht definiert, bei 100 MBit/s. kommt nichts in der Karte.

Was stimmt nun? Die Verfügbarkeitsprüfung? Der erste Anruf? Der zweite Anruf? Immer diese unterschiedlichen Aussagen. Ruft man an bzw. schreibt man an die Telekom und man wird erneut angerufen, wer weiß, was dann wieder ist oder nicht ist oder wieder total anders?

Ebenfalls immer wieder schön, wenn man aus dem Baukastensystem für Standardantworten zu hören bzw. zu lesen bekommt, am Staffelbacher Standort wäre "noch keine hochwertige Breitbandversorgung möglich".

Nachtrag vom 13.06.2017:

Es liegt übrigens nicht am Mangel von freien Ports, sondern die Telefonleitung ist hier einfach zu lang, die Leitungsdämpfung zu hoch. Technisch machbar wäre eine höhere verfügbare Bandbreite.

» Donnerstag | 15.09.2016 [ Update ]

Datenautobahn in Oberhaid: Jetzt schneller surfen

Es ist soweit, der Breitbandausbau in den Ortsteilen Unterhaid und Staffelbach ist abgeschlossen.

Die neuen schnellen Internet Anschlüsse (50 MBit/s) können ab sofort von rund 530 Haushalten in Anspruch genommen werden.

Die Telekom Regio Managerin Frau Thüngen sagt: "Eine moderne Infrastruktur ist ein digitaler Standortvorteil - für jeden Haushalt, jede Immobilie und die gesamte Gemeinde Oberhaid. Ab sofort können alle die schnellen Internetanschlüsse buchen."

1. Bgm Carsten Joneitis dazu: "Langsam war gestern, heute sind wir schnell unterwegs auf der Datenautobahn."


Quelle: Oberhaid.de [ PDF ]

Auch jetzt, nach Abschluss der Breitbanderweiterung für den westlichen Ortsteil von Staffelbach, ist es leider immer noch so das der Standort und letztlich die Länge des verlegten Kupferkabels entscheidet was man für eine Geschwindigkeit erhält. Nicht jeder bekommt 50 Mbit/s., wie im Text angesprochen. Die typisch gezogene Arschkarte gibt es immer noch. Einfach mal in der Telekom-Verfügbarkeitsprüfung über die Rufnummer oder der Straße sich anzeigen lassen was möglich wäre.

Nachtrag:

Im Amtsblatt vom 06.10.2016 auf Seite 7 hat man es besser formuliert, wie z.B. "Bandbreiten bis zu 50 MBit/s möglich".

» Freitag | 15.07.2016

War der 5. August 2016 ursprünglich als Termin für die Fertigstellung und Scharfschaltung der VDSL-Breitbanderweiterung in Staffelbach geplant, hat sich dies aufgrund baulichen Verzug auf den 14. September 2016 verschoben.

Das ist dann der Tag, wo vor einem Jahr in Oberhaid der Vertrag zwischen der Gemeinde und der Telekom zum weiteren VDSL-Breitbandausbau geschlossen wurde.





[ Als PDF aufrufen ] | Stand: 15.07.2016

» Donnerstag | 26.05.2016 [ Update ]

Deutsche Telekom (V)DSL-Ausbaustatus
Region Oberhaid / Ortsteil Staffelbach





[ Als PDF aufrufen ] | Stand: 26.05.2016

Nachtrag:

Laut Alexander Vogler von der Telekom ist es am 05.08.2016 soweit.

» Donnerstag | 25.02.2016 [ Update ]

Ein Tagesordnungspunkt in der Gemeinderatssitzung am Dienstag, den 01.03.2016 ist:

Breitbandausbau Oberhaid - Grundsatzbeschluss über die Erstellung eines Plans zur Verlegung von Leerrohren zur FTTH-Erschließung des Gemeindegebiets und zur Beantragung von Fördermitteln

FTTH = Fiber to the Home (Glasfaser bis ins Haus/der Wohnung)

Nachtrag:

Leider doch nicht so wie man es hätte vermuten können. Dazu aus dem Amtsblatt vom 17.03.2016, Seite 5:

Derzeit führt die Telekom Deutschland GmbH auf Grundlage des Breitbandausbauvertrages eine Verbesserung der Breitbandinfrastruktur in den Gemeindeteilen Unterhaid, Staffelbach und Johannishof durch. Diese Maßnahme wird aus Mitteln des Bayer. Hochgeschwindigkeitsbreitband-Förderprogramms mit einem Fördersatz von 80 % mitfinanziert.

Unabhängig hiervon wurde nun auch vom Bund die Förderrichtlinie "Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland" erlassen. Demnach werden, neben dem Ausbau von Breitbandinfrastrukturen, auch nachgewiesene Ausgaben für Beratungsleistungen einmalig bis zu einer maximalen Höhe von 50.000 Euro gefördert. Die Förderung erfolgt in voller Höhe, eine Bagatellgrenze ist nicht angesetzt.

Aktuell befindet sich ein Gesetzesentwurf der Bundesregierung über ein "Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetzG)" im Gesetzgebungsverfahren. Demnach sollen bei künftigen Straßen- und Leitungsbaumaßnahmen passive Infrastrukturen und Glasfaserkabel zwingend mit verlegt werden. Dies erfordert jedoch ein Gesamtkonzept in Form eines sog. Masterplans, welcher aufzeigt, wo und in welcher Dimension Leerrohre bzw. Glasfaserkabel zur Schaffung einer tragfähigen Netzinfrastruktur verlegt werden müssen. Da davon auszugehen ist, dass die tatsächlichen Beratungskosten den maximalen Fördersatz von 50.000 Euro nicht übersteigen, könnte der sog. Masterplan für die Gemeinde kostenneutral erstellt werden.

Der Gemeinderat beschloss daher, einen Antrag auf Förderung von externen Beratungsleistungen zu stellen.


» Montag | 01.02.2016

"Auf dem Weg zum schnellen Internet", so ein vierteiliger Überblick des Fränkischen Tag/inFranken.de zum Breitbandausbau in den Gemeinden des Landkreises Bamberg. Im 2. Teil vom 30.01.2016 war die Gemeinde Oberhaid mit aufgelistet.

Einwohner: ca. 4600

Ortsteile: 5

Förderung: 80 %

Eigenanteil: 39.338 Euro

Ausbaustand: Oberhaid gilt als ausgebaut. Hier sind bereits bis 100 Mbit/s, in anderen Gemeindeteilen später bis 50 Mbit/s möglich, im Gewerbegebiet Unterhaid später dann sogar bis zu 100 Mbit/s.

Betreiber: u.a. Telekom

» Montag | 18.01.2016

Interessante Reportage aus der Reihe "Jetzt mal ehrlich" des Bayerischen Fernsehen mit dem Titel "Breitband in Bayern - verlieren wir den Anschluss?".

Das Öffnen von Dateien dauert stundenlang, Videoclips bleiben immer wieder hängen und das Versenden von Mails mit Anhang funktioniert nur morgens um vier, wenn sonst niemand im Internet surft: So sieht für viele Menschen in Bayern der digitale Alltag aus. Vor allem ländliche Regionen im Freistaat sind betroffen. Dabei ist das Ziel im Freistaat: Im Jahr 2018 soll jeder bayerische Haushalt mit einer Geschwindigkeit von 50 Mbit/s im Netz surfen können.

War das Mega-Projekt "Breitbandausbau für Bayern" vielleicht schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt? Und: Was müsste sich dringend ändern?

Vivian Perkovic spricht mit Unternehmern, Handwerkern und Privatpersonen in Niederbayern und Oberfranken, die eigentlich auf ein schnelles Internet angewiesen wären, aber immer wieder von der veralteten Technik ausgebremst werden. Sie trifft auf den Präsidenten der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz, der beklagt, dass Bayern gerade auf dem Land der digitalen Entwicklung viel zu weit hinterherhinke.






Außerdem informiert sich Vivian Perkovic über die Rahmenbedingungen für Kommunen, um an Fördermittel für den Breitbandausbau zu kommen, viele lassen sich dabei von externen Firmen beraten. In "Jetzt mal ehrlich" werden individuelle Wege einzelner Kommunen und Unternehmer gezeigt, die es geschafft haben, den Anschluss trotzdem nicht zu verlieren.

[ Video auf YouTube anschauen ]

» Mittwoch | 18.11.2015

Am Freitag, den 13.11.2015, ist 1. Bürgermeister Carsten Joneitis in Bayreuth der Zuwendungsbescheid durch den bayerischen Finanzminister Dr. Markus Söder überreicht worden.

[ Pressemitteilung ] [ Bildergalerie ] [ PDF ]

Stellungnahme der Gemeinde Oberhaid bezüglich der Vorlage des Kooperationsvertrages bei der Bundesnetzagentur im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie - BdR)

Mehr dazu im Bereich "Leben in Oberhaid -> Breitbandausbau -> Erstes Verfahren" auf der Internetpräsenz der Gemeinde Oberhaid.

» Mittwoch | 04.11.2015

Das Bauamt der Gemeinde Oberhaid informiert im Amtsblatt vom 05.11.2015:

Breitbandausbau in Unterhaid und Staffelbach

In der letzten Oktober-Woche haben die Arbeiten für den Breitbandausbau im Auftrag der Deutschen Telekom in Unterhaid und Staffelbach begonnen. Die zu verrichtenden Arbeiten bestehen größtenteils aus Straßenbauarbeiten (Tiefbau) im Bereich der Hauptstraße in Unterhaid sowie der Hallstadter Straße und Haßfurter Straße in Staffelbach.

Da die Arbeitsstellen zum Schutze der Arbeiter, aber auch des Straßenverkehrs, ordnungsgemäß abgesichert werden müssen, ist mit geringfügigen Behinderungen zu rechnen. Hierfür bitten wir um Verständnis.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende November 2015 andauern
.




[ Größere Bild-Ansicht ]

» Dienstag | 15.09.2015 [ Update ]

Via Facebook-Profil der Gemeinde Oberhaid:

VDSL Breitbandausbau - Schnelles Internet für Oberhaid

Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau in Oberhaid für sich entschieden.

Ab Oktober 2016 können rund 550 Haushalte in den Ortsteilen Unterhaid, Staffelbach und in Teilen von Oberhaid eine Geschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s nutzen.

Die Deutsche Telekom wird rund 3,5 KM Glasfaser verlegen und 2 Multifunktionsgehäuse mit neuster Technik aufstellen.

Die Gemeinde Oberhaid und Telekom haben hierzu am 14.09.2015 einen Vertrag unterschrieben.






"Langsam war gestern, heute sind wir schnell unterwegs auf der Datenautobahn. Unsere Gemeinde wird damit als Wohn- und Arbeistort noch attraktiver", sagte Carsten Joneitis, 1. Bgm der Gemeinde Oberhaid und bedankt sich bei der Deutschen Telekom für die gute Zusammenarbeit.

Nachtrag 1:

• Fränkischer Tag (18.09.2015): Oberhaid macht das Internet flott

Nachtrag 2:

• Amtsblatt (01.10.2015): Schnelles Internet für Oberhaid

» Mittwoch | 20.05.2015

Aus der Gemeinderatssitzung vom 14.04.2015:

Breitbandausbau Gemeinde Oberhaid -
Ergebnis des Auswahlverfahrens - Vergabe

Auf die Ausschreibung zum Breitbandausbau bewarb sich als einziger Bewerber die Telekom GmbH, worauf der Gemeinderat folgenden Beschluss fasste:

Auf Grundlage des Angebotes vom 27. Februar 2015 in Höhe von 196.687,00 Euro wird der Telekom Deutschland GmbH der Auftrag für die Verbesserung der Breitband-Versorgung der Gemeinde Oberhaid in den Ortsteilen Unterhaid, Staffelbach und Johannishof erteilt (= Auswahlentscheidung).

Bei der Regierung von Oberfranken wird eine Förderung in Höhe von 157.350,00 Euro gemäß den Richtlinien zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Bayern beantragt. Der Kostenanteil der Gemeinde Oberhaid beträgt somit voraussichtlich 39.337 Euro.

Ferner wird 1. Bürgermeister Joneitis ermächtigt, nach Eingang des Zuwendungsbescheids oder der Genehmigung des vorzeitigen Maßnahmenbeginns, den im Angebot enthaltenen, auf dem Mustervertrag des Bayerischen Breitbandzentrums basierenden, Kooperationsvertrag mit der Telekom Deutschland GmbH abzuschließen.


Quelle: Amtsblatt der Gemeinde Oberhaid vom 21.05.2015, Seite 4

» Montag | 11.05.2015

Bekanntmachung der Auswahlentscheidung im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie - BbR)

Mehr dazu im Bereich "Leben in Oberhaid -> Breitbandausbau -> Erstes Verfahren" auf der Internetpräsenz der Gemeinde Oberhaid.

» Mittwoch | 06.05.2015

Am 14.04.2015 stand "Breitbandausbau Gemeinde Oberhaid - Ergebnis des Auswahlverfahrens - Vergabe" als Tagesordnungspunkt der Gemeinderatssitzung auf der Agenda.

Eine Zusammenfassung aus dem FT-Artikel "Schnellere Leitungen für Oberhaid" vom 06.05.2015, Seite 19:

Danach werden die drei förderfähigen Oberhaider Gemeindeteile Johannishof, Unterhaid und Staffelbach bis etwa Juli 2016 von der Telekom Deutschland GmbH, die als einziger Bewerber in der Ausschreibung als Teilnehmer des Auswahlverfahrens auftrat, ausgebaut bzw. das bereits vorhandene digitale Breitbandnetz weiter verbessert um höhere Geschwindigkeiten zu erzielen.

Als Kosten bezifferte der 1. Bürgermeister Carsten Joneitis diese auf fast 200.000 Euro, wobei etwa 80 % davon, also um die 160.000 Euro vom Freistaat Bayern aus dem Förderprogramm zum Breitbandausbau zur Verfügung stehen werden. Die Gemeinde müsste hier 40.000 Euro als Eigenleistung aufbringen.

Insgesamt wird die Telekom in den drei Gemeindeteilen 396 Anschlüsse ausbauen. Dazu wird in Unterhaid und Staffelbach jeweils ein (weiterer) VDSL-Kabelverzweiger aufgestellt, mit denen dann Geschwindigkeiten mit bis zu 50 Mbit/s möglich sind. 23 Gebäude (vor allem im Gewerbegebiet Unterhaid und einzelne Häuser in Johannishof sowie die Sandgasse) erhalten einen direkten Glasfaseranschluss ins Haus, wo Geschwindigkeiten mit bis zu 200 Mbit/s im Downstream möglich sind.

Nach dem fertigen Ausbau sind anschließend alle (V)DSL-Produkte der Deutschen Telekom, Congstar und 1&1 buchbar. Jeder Kunde muss sich selbst um eine Tarifumstellung kümmen, wenn man diesen nicht schon mit einer bestimmten bis zu Höchstbandbreite hat, da man sonst nicht in den Genuss der höheren Geschwindigkeit kommt.

» Montag | 05.01.2015 [ Update ]

In einem Artikel des Fränkischen Tag vom 05.01.2015 auf Seite 17 zum Breitbandförderprogramm wurde geschrieben, dass nach Auskunft des Heimatministeriums auf Anfrage durch zwei Landtagsabgeordnete Fördermittel von insgesamt 24,05 Millionen Euro an Städte und Gemeinden im Landkreis Bamberg verteilt werden. Die Gemeinde Oberhaid erhält davon 600.000 Euro.

Nachtrag:

Bei den 600.000 Euro handelt es sich um den Förderhöchstbetrag. Dieser kann und muss von der Gemeinde nicht voll ausgeschöpft werden.

» Donnerstag | 04.12.2014

Aus der Gemeinderatssitzung vom 11.11.2014:

GL Joachim Karl informierte über den aktuellen Stand bei den Planungen zum Breitbandausbau im Gemeindegebiet.

Auf Empfehlung des beauftragten Ingenieurbüros Reuther Net-Consulting, Bad Staffelstein, soll der Gemeindeteil Johannishof durch Glasfaseranschlüsse in die Gebäude erschlossen werden. Von Vorteil ist hier der Umstand, dass an Johannishof eine Leerrohrtrasse vorbeiläuft.

Der Hauptort Oberhaid kann leider nicht ins Förderprogramm aufgenommen werden, da dieser vollständig durch Kabel Deutschland erschlossen ist. Nach Einschätzung des Planungsbüros bestehen aber berechtigte Hoffnungen, dass die Telekom hier in den nächsten Jahren einen eigenwirtschaftlichen Ausbau betreibt.

In Unterhaid soll das Gewerbegebiet "Im Maintal" mit Glasfaser ins Haus ausgebaut werden. Im Gegensatz zum Ausbau von Kabelverzweigern hat dies den Vorteil, dass hier sehr hohe Upstreamraten ermöglicht werden. Der Ausbau der Wohngebiete erfolgt durch die Ertüchtigung der Kabelverzweiger.

In Staffelbach soll der Kabelverzweiger im westlichen Ortsbereich verbessert werden. Im östlichen Ortsbereich erfolgte dies bereits im Jahr 2010.

Die Investitionskosten für den geplanten Breitbandausbau werden auf insgesamt 460.000 Euro geschätzt. Bei einer Förderquote von 80 % würde der Eigenanteil ca. 92.000 Euro betragen.

Die Ausschreibung soll in den nächsten Wochen erfolgen.


Quelle: Amtsblatt der Gemeinde Oberhaid vom 04.12.2014, Seite 6

» Montag | 17.11.2014

Ergebnis der Markterkundung vom 01.08.2014 - 10.09.2014

Bekanntmachung des Auswahlverfahrens -
Start des Teilnahmewettbewerbs

Mehr dazu im Bereich "Leben in Oberhaid -> Breitbandausbau -> Erstes Verfahren" auf der Internetpräsenz der Gemeinde Oberhaid.

» Montag | 04.08.2014

Passiert in Sachen Breitbandinfrastruktur noch etwas in Staffelbach?

Möglich wäre es durch die vom Freistaat Bayern erneuerte und finanziell aufgestockte Breitbandförderung. Die Gemeinde Oberhaid hat hier auch was vor.

Angeblich würde in die Ortsmitte ein Outdoor DSLAM kommen, was man 2009 aus Kostengründen (dies hätte die Gemeinde zu 100% tragen müssen) noch verneinte, verbunden natürlich mit Glasfaser über die am Ortsbeginn stehenden Outdoor DSLAM, und so könnten auch die Gebiete im westlichen Teil von Staffelbach noch besser versorgt werden, die bisher höchstens DSL 16.000 erhalten. An anderen Anschlüssen in anderen Teilen Staffelbachs könnte sich durch diese Maßnahme ebenfalls die verfügbare Bandbreite, z.B. auf bis zu 50 Mbit/s im Downstream und bis zu 10 Mbit/s im Upstream, erhöhen.

Ein verbindlicher Beschluss darüber, ob und wie die Breitbandversorgung in Staffelbach verbessert wird, wurde bisher noch nicht gefasst. Die Chancen diesbezüglich sollen, laut Gemeindeverwaltung, gut sein.

» Montag | 28.07.2014

Allgemeine Markterkundung

Mehr dazu im Bereich "Leben in Oberhaid -> Breitbandausbau -> Erstes Verfahren" auf der Internetpräsenz der Gemeinde Oberhaid.

» Freitag | 23.05.2014

Bedarfsanalyse Breitbandversorgung Gemeinde Oberhaid

Mehr dazu im Bereich "Leben in Oberhaid -> Breitbandausbau -> Erstes Verfahren" auf der Internetpräsenz der Gemeinde Oberhaid.

Eine weitere Seite mit Informationen zur Breitbandförderung in Bayern ist das Bayerische Breitbandzentrum des Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat.



Gleichzeitig dient es als Rückblende was mal war.










Oben sind die beiden Outdoor DSLAM am Ortsein-/ausgang im östlichen Teil von Staffelbach zu sehen.

Unten zu sehen ist das im November 2015 neu errichtete Multifunktionsgehäuse vor dem Anwesen der Firma Fischer StahlInForm GmbH, wo der alte Kabelverzweiger mit eingebaut wurde, um die Breitbandanbindung im westlichen Teil des Ortes zu verbessern.









Staffelbach.Net ist mit Zusatzangeboten auf nebenstehenden Plattformen vertreten.
Der Content ist übrigens auch ohne vorhandenen Account oder Login aufruf- und einsehbar.